Wie kamen die Frauen ins Wahllokal?

Der Schnaps floss in Strömen und die eine oder andere Tracht Prügel wurde ebenfalls freigiebig verabreicht. So jedenfalls beschrieb die Hamburger Historikerin Hedwig Richter die Wahltage in den USA des 19. Jahrhunderts. Aber auch in Europa herrschten bis Anfang des 20. Jahrhunderts ähnlich raue männliche Wahlsitten. Und schummrige alkoholgeschwängerte (Wahl-)Lokale waren für Frauen eine No-go-Area. „Wie kamen die Frauen ins Wahllokal?“ weiterlesen

Frauenwahllokal: Evas Sünde?!

Raus mit’n Männern aus’m Reichstag!/…/Wir machen draus ein Frauenhaus./ Das sang Claire Waldoff, die Chansonette mit der berühmten Berliner Schnauze, selbstbewusst und kämpferisch im Jahr 1926. Da war das Frauenwahlrecht gerade mal acht Jahre beziehungsweise zwei Wahlperioden alt und die Weimarer Republik in ihrer dritten Phase und den sogenannten „Goldenen Zwanzigern“ angelangt. „Frauenwahllokal: Evas Sünde?!“ weiterlesen

100 Jahre Frauenwahlrecht – Festveranstaltung

„Sehr geehrte Herren und Damen!“

mit diesen Worten eröffnete Marie Juchacz am 19. Januar 1919 als erste Frau in der Weimarer Nationalversammlung ihre Rede. Es war eine Strenstunde der Demokratie nd der Gleichberechtigung nach einem langen Weg.

Ermöglicht wurde die Rede von Marie Juchacz durch den Aufruf vom Rat der Volksbeauftragten an das deutsche Volk vom 12. November 1918. An diesem historischen Tag lädt die Landtagspräsidentin, Britta Stark, gemeinsam mit dem Frauenpolitischen Rat und dem Frauenwahllokal dazu ein, das Jubiläum mit einer Festveranstaltung im Landtag zu eröffnen.

Anmeldung zur Festveranstaltung unter http://www.anmeldung.protokoll-bb.de

Auf JEDE Stimme kommt es an!

 

 

 

 

 

 

 

Guten Tag!

Könnten wir Sie um einen Gefallen bitten? Wir möchten gerne das schönste Frauenwahllokal seit 1919 werden. Dafür brauchen wir noch ein bisschen Geld. Die ProPotsdam und die Stadtwerke Potsdam veranstalten auch dieses Jahr wieder den Förderwettbewerb „Gemeinsam für Potsdam“ und wir sind mit im Rennen. Alles was wir jetzt noch brauchen ist Ihre Stimme. Ein Klick, eine Bestätigung der E-mail Adresse und schon ist die gute Tat getan. Aber Obacht! Die Zeit läuft ab. Wir haben noch bis zum 16. September. Bitte unterstützen Sie uns. Auf jede Stimme kommt es an.

Wir danken von Herzen!

Ihr Frauenwahllokal

 

Bildrechte: Creative Commons Historisches Museum Frankfurt

Wir suchen ….

Zu den nachstehenden Frauen, die in Potsdam politisch aktiv waren, suchen wir noch Material. Vielleicht befinden sich noch in Familienarchiven Tagebücher, Fotos, Zeitungsausschnitte oder andere Materialien. Bitte Hinweise per Mail an frauenwahllokal@gmx.de

Else Bauer

1917 USPD, dann SPD, ab 1946 SED

21.12.1883 Potsdam bis 1950

kaufmännische Angestellte/Buchhalterin, arbeitete ab 1926 in der Anzeigenwerbung des Potsdamer Volksblattes, dessen Geschäftsführer ihr Ehemann Ludwig Bauer war

ab 1947 Mitglied Sekretariat Provinzial- bzw. Landesvorstand SED, 1946-1950 Abgeordnete im Landtag Brandenburg

Berta Beyertt

SPD

verheiratet mit Gustav (?) Beyertt

Anna Bündiger

Partei unbekannt

Bücherrevisorin

In Nikolaigemeinde aktiv, mindestens 1935 dort Kirchenälteste und in der Bekennenden Kirche engagiert

Elsa Decker

SPD Nowawes

Anna Wilhelmine Paula Flügge geb. Schütze

3.9.1885 Potsdam bis Sommer 1968 Potsdam

Evangelisch, Hausfrau, keinen Beruf erlernt

Verheiratet mit dem Installateur Eduard Friedrich Flügge

3 Kinder

Alwine Gruhl

SPD, Nowawes

3.1.1862 bis 1.10.1932

Verheiratet mit dem SPD-Politiker Karl Gruhl

Mindestens ein Sohn

Elisabeth Hoffmann

DVP

1927 Witwe

Elisabeth Holmgren

DNVP

Ehefrau des Bauingenieurs Julius Holmgren

Anna Kamin

SPD Nowawes

Vermutlich verheiratet mit dem Schuhmacher Otto Kamin

Helene Krohn

DDP, ab November 1919 unbesoldete Stadträtin in Potsdam

1921 Kandidatin der DDP für Preußischen Landtag, aber nicht gewählt

Telegraphen-/Postsekretärin

Ledig, eine Schwester: Martha Krohn

Mathilde Lange

USPD, ab Oktober 1920 KPD

Hausfrau

Anna Müller

Partei unbekannt

Nowawes

Hedwig Pusch, SPD

21.1.1899

Technische Mitarbeiterin in einer Mädchenschule, nach 1945 Fürsorgerin

Verheiratet mit dem Dreher Alfred Pusch

Frau Sand

Nowawes

Evtl. SPD

Anna Schmidt

kandidierte für die Wahl am 12.3.1933 für die DNVP in Potsdam, wurde nicht gewählt

unverheiratete Oberlehrerin am städtischen Lyzeum

Martha Schulz (evtl. Schulz-Teetzen)

DDP, mindestens 1928 DVP

Hausfrau

1928 für die DVP zur Wahl des preußischen Landtags vorgeschlagen, nicht gewählt

Elise Seifert

SPD

Schneidermeisterin

Elisabeth Christiane Ludowika Törlitz

geb. 11.7.1885

Lehrerin, seit Oktober 1910 in evangelischer Gemeindeschule I in Potsdam

Gertrud Vanicek

SPD Nowawes

Pauline Marie Wuttke geb. Baier

SPD

13.4.1880 Nieder Herzogswaldau/Niederschlesien bis 8.6.1950 Potsdam

Hausfrau, verheiratet mit dem Schmied Emil Wuttke

drei Kinder

Tochter Helene Lüdicke (geb. 1907) war auch in der SPD aktiv

Reichstag 1919

Elisabeth Brönner geb. Höpfner

DDP

Schriftstellerin, Nowawes

https://de.wikipedia.org/wiki/Elisabeth_Br%C3%B6nner und http://www.reichstag-abgeordnetendatenbank.de/select.html?pnd=129849928